Pricing – der Weg hin zum besten Preis

Um Ihre Gewinne zu maximieren und der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein, müssen Sie den Preis auf dem absolut optimalen Niveau halten. Hierbei kann ein Preismanagementsystem helfen, welchen eine moderne und effiziente Lösung, für alle Ihre Preisanforderungen ist.

Dinge ändern sich heutzutage so schnell und wenn Sie in einem wettbewerbsorientierten Markt verkaufen, ist es entscheidend, der Konkurrenz immer einen Schritt voraus zu sein. Genau das ist es, worum es beim Pricing geht.

Was ist Preismanagement eigentlich?

Ein Versuch der Preissteuerung und -optimierung durch selbst entwickelte Tabellenkalkulationen und verschiedenen Werkzeugen, ist aus betriebswirtschaftlicher Sicht nicht mehr möglich. Die zunehmende Komplexität der Analyse-, Daten- und Anwendungstools für Preisoptimierung und -management erhöhen die Schwierigkeit der Analyse, Ausführung und Verfeinerung von Preisen über verschiedene Märkte hinweg. Wachsende Datenmengen und die Verfügbarkeit moderner Analysetools ermöglichen die parallele Analyse von Produkt- und Preisdaten sowie Einblicke in Marktsegmente auf Basis von Umsatz-, Kunden- und Bestandsdaten, sowie Wettbewerbsinformationen.

Unterschiedliche Preisstrategien

Konsumentenbasierte Preisstrategien

Die Verbraucher tendieren dazu, die Preise als das zu betrachten, was ihrer Meinung nach der Preis sein sollte, indem sie ihren wahrgenommenen Preis mit dem tatsächlichen Preis vergleichen. Abweichungen in beide Richtungen, nach oben oder nach unten, können dazu führen, dass der Verbraucher das Produkt von einem anderen Unternehmen kauft. Eine verbraucherbasierte Preisstrategie kann vorteilhaft sein, da sie in den Köpfen der beabsichtigten Verbraucher liegt, um abzuschätzen, was der Verbraucher bereit wäre, für ein Produkt zu bezahlen. Marktforschungen helfen, den idealen Preis des Verbrauchers zu bestimmen.

Preisgestaltung nach Bedarf

Die Preisstrategie kann auch an das wirtschaftliche Gesetz von Angebot und Nachfrage gebunden sein. Das Gesetz von Angebot und Nachfrage besagt, dass die Preise steigen sollten, wenn die Nachfrage nach dem Produkt steigt. Der Preisanstieg führt zu einer Gewinnsteigerung, die es dem Unternehmen ermöglicht, mehr Produkte zu produzieren. Die zusätzlichen Produkte führen zu einem Überschuss, der Überschuss führt zu einem erneuten Preisverfall und die niedrigeren Preise zu einem Anstieg der Nachfrage, der den Zyklus neu startet. Zu den Vorteilen von Demand Pricing gehört die Möglichkeit, Preise mit Hilfe von Diagrammen und Mathematik zu optimieren, die ideale Preise vorhersagen. Die Preisgestaltung der Nachfrage kann jedoch zu Umsatzeinbußen führen, da Variablen wie die Produktionskosten und der vom Verbraucher gewünschte Preis nicht berücksichtigt werden.

Vorsprung, durch gutes Pricing

Egal, wie gut Sie von ihrer jetzigen Pricing Strategie denken, es gibt immer Schwachstellen. Fehler können sich dabei ernsthaft auf Ihre Gewinne auswirken. Zeitverzögerungen bei kommunizierten Preisänderungen können teuer werden, da die Möglichkeit verpasst wird, zu einem neuen Preis zu verkaufen, bevor der neue Preis dem Außendienst mitgeteilt wird.

Dies ist besonders wichtig, wenn Sie einen Fehler korrigieren oder auf eine Marktveränderung reagieren. Somit ist es fas zwingend erforderlich, dass Sie auf eine Preis-Management-Lösung umsteigen, die es Ihnen ermöglicht, professionell zu quotieren, Dealgrößen zu erhöhen, Fehler zu reduzieren und bessere Preisentscheidungen zu treffen. Preisverwaltungssoftware gibt Ihnen mehr Kontrolle über Ihre Preise und ermöglicht Ihnen einen deutlichen Wettbewerbsvorteil. Du schuldest es wirklich deinem Geschäft.